Zukunft der CAU

Bezugnehmend auf die Berichterstattung der letzten Wochen zu den Themen „Exzellenzstrategie“ und der bevorstehenden „CAU Präsident*innenwahl“ im Januar, nimmt der AStA Stellung.

 

Aktuell wird ein unwürdiger „Machtkampf“, zwischen dem amtierenden Uni-Präsidenten Prof. Lutz Kipp und einem Bewerber um den Posten des CAU Präsidenten, Prof. Frank Kempken, medial ausgetragen. Prof. Frank Kempken macht Prof. Lutz Kipp dafür verantwortlich, dass die CAU Kiel bei der Vergabe des Exzellenzstatus nicht berücksichtigt wurde. 

Aus dem Fokus fällt dabei, dass es neben einer Exzellenzstrategie weitere Felder im Bereich der Universitätsleitung zu bedienen gibt. Die Studierendenschaft hat sich bereits im Juli klar gegen die Exzellenzstrategie ausgesprochen.

„Lehre und Forschung stehen in keinem angemessenen Verhältnis in der Qualität. Wir brauchen keine wettbewerbliche Mittelverteilung, sondern eine bedarfsorientierte Grundfinanzierung.“ (Johnny Schwausch, AStA Vorstand)

Der Fokus unserer Universität sollte nicht auf dem Exzellenzstatus liegen, sondern auf der Lehre und der Förderung der Studierenden.

„Ein gutes zukünftiges Präsidium zeichnet sich dadurch aus, dass die Bedürfnisse der Studierenden genauso gefördert werden wie die universitäre Forschung. Eine Uni ohne Studierende ist nur ein Forschungsinstitut.“ (Lisa-Marie Fricke, AStA-Vorstand)

Hinzu kommt, dass es ausschließlich männliche Bewerber für das Amt der*des Präsident*in gibt. Wünschenswert wäre eine Förderung von Frauen bei der Bewerbung für die Führungsspitze der CAU. Denn in der Geschichte der CAU gab es bis heute lediglich eine weibliche, damals noch, Rektorin. Allgemein ist zu bemängeln, dass auch in den Fakultäten Frauen auf dem Dekan*innenposten unterrepräsentiert sind.

Da es aktuell so viele Unstimmigkeiten bezüglich der neuen Besetzung des Amtes gibt, würden wir es sehr begrüßen, wenn wir dem Motto unserer Universität: “Pax Optima Rerum: Der Friede ist das höchste aller Güter”, nun wieder Beachtung schenken. Denn ein Machtkampf bringt uns nicht weiter. „Deshalb rufen wir dazu auf die Diskussion wieder auf eine angemessene rationale Ebene zu verlagern, damit das Ziel wieder eine konstruktive Zukunftsgestaltung für die Uni ist.“ (Malte Hansen, HoPo Referent)



Kontakt:

Lisa-Marie Fricke und Johnny Schwausch, Vorstand AstA Uni Kiel
vorstand@asta.uni-kiel.de

Link zur Pressemitteilung vom 18.07.19:

https://asta.uni-kiel.de/miteinander-statt-gegeneinander-studierendenvertretungen-kritisieren-exzellenzstrategie/

Pressekontakt:

Als Ansprechpartner*innen für die Presse steht der Vorstand des AStA der CAU zu Kiel zur Verfügung: vorstand@asta.uni-kiel.de