BAföG- und Sozialberatung

Die BAföG- und Sozialberatung ist ein kostenloses, parteiliches und unabhängiges Beratungsangebot des AStA. Die Beratung ist vertraulich und anonym: Es werden keine Aufzeichnungen aufbewahrt bzw. keine Akten geführt.

Du bist bei uns mit allen Fragen zum BAföG richtig. Wir unterstützen dich bei Fragen zu den Formularen, bei der Formulierung von Anträgen und wenn es z.B. um

  • Formblatt 5 (Leistungsnachweis)
  • Fachrichtungswechsel
  • Ende der Förderungshöchstdauer
  • Hilfe zum Studienabschluss

geht.

In allen anderen sozialen und sozialrechtlichen Angelegenheiten kannst du uns ebenfalls ansprechen, wenn es sich z.B. um andere Sozialleistungen für Studierende, allgemeine Studienfinanzierung, um akute Schwierigkeiten und spezielle Lebenslagen im Studium oder um ein Urlaubssemester handelt.

Unsere Beratung kann nur Hilfe zur Selbsthilfe sein, wir können euch aber Lösungsansätze aus unserer Erfahrung aufzeigen. Können wir eine Frage nicht beantworten, versuchen wir, euch eine entsprechende Beratungsstelle auf dem Campus oder in Kiel und Umgebung zu nennen. Grundsätzlich ist es sowieso immer anzuraten, sich eine zweite Meinung einzuholen.

Aktuelle Informationen

Wer?

Alle Studierenden, die zum 1. Dezember 2022 an einer Hochschule in Deutschland immatrikuliert waren und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, können die Einmalzahlung beantragen. Dazu zählen auch Promotionsstudierende und internationale Studierende.

Wie viel?

200 €

Wann?

Die Auszahlung soll Anfang 2023 beginnen, also noch in diesem Winter.

Wo und wie lange ist die Beantragung möglich?

Die Pauschale muss auf einer digitalen Plattform beantragt werden. Vorbild dafür soll die Webseite www.bafög-digital.de des Landes Sachsen-Anhalt sein. Bis zum 30. September 2023 sollt ihr Zeit haben, den Antrag zu stellen.

Wird die Pauschale besteuert oder angerechnet? 

Die 200 € werden nicht besteuert. Sie soll weder bei einkommensabhängigen Leistungen und Sozialleistungen noch bei Sozialversicherungsbeiträgen berücksichtigt werden und unpfändbar sein.

Wer hat Anspruch?

Studierende, die zwischen September 2022 und Dezember 2022 mindestens einen Monat Anspruch auf BAföG hatten und außerhalb der elterlichen Wohnung wohnten.

Höhe des Zuschusses: 345 €

Studierende, die Wohngeld erhalten, bekommen auch einen Zuschuss.

Bekommt diese Person Leistungen nach dem BAföG und Wohngeld, erhält die Person den Zuschuss nur einmalig.

Höhe des Heizkostenzuschusses für Wohngeldhaushalte wird nach Haushaltsgröße gestaffelt:

  • bei einer Person 415 Euro
  • bei zwei Personen 540 Euro
  • für jede weitere Person 100 Euro

Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt automatisch am Ende des Jahres 2022 oder Anfang des Jahres 2023.

Wer? Alle Studierenden, die zum 1. Dezember 2022 an einer Hochschule in Deutschland immatrikuliert waren und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, können die Einmalzahlung beantragen. Dazu zählen auch Promotionsstudierende und internationale Studierende.

Wie viel? 200 €

Wann? Die Auszahlung soll Anfang 2023 beginnen, also noch in diesem Winter.

Wo und wie lange ist die Beantragung möglich?

Die Pauschale muss auf einer digitalen Plattform beantragt werden. Vorbild dafür soll die Webseite bafög-digital.de des Landes Sachsen-Anhalt sein. Bis zum 30. September 2023 sollt ihr Zeit haben, den Antrag zu stellen.

Wird die Pauschale besteuert oder angerechnet? 

Die 200 € werden nicht besteuert. Sie soll weder bei einkommensabhängigen Leistungen und Sozialleistungen noch bei Sozialversicherungsbeiträgen berücksichtigt werden und unpfändbar sein.

Wichtig für euch:

Alle Pauschalen können nebeneinander bezogen werden.

Die Energiepauschale in Höhe von 300 € steht Personen zu, die im Jahr 2022 Einkünfte erzielt haben, z. B. durch einen Minijob, selbstständige Tätigkeit usw. Viele Studierende, die sich zum Zeitpunkt des 1. Septembers in einem Job befanden, haben diese Pauschale im September oder Oktober 2022 in der Regel über den*die Arbeitgeber*in erhalten.

300 € Energiepauschale über die Steuerklärung 2022 erhalten:

Auch Studierende, die nur an einem einzigen Tag im Jahr 2022 Gewinneinkünfte oder Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit mit Lohnsteuerklasse 1 bis 5 oder als Minijobber*innen erzielen, kommen in den „Genuss“ der EPP in Höhe von 300 Euro.

Personen, die diese Pauschale also nicht über den*die Arbeitgeber*in erhalten haben, obwohl sie im Jahr 2022 gearbeitet haben, können die Pauschale über die Steuererklärung für das 2022 im Jahr 2023 geltend zu machen.

Wie funktioniert es?

Ihr müsst lediglich eine Steuererklärung abgeben und ein gesonderter Antrag muss dazu nicht gestellt werden.  Das Finanzamt prüft dann automatisch, ob ein Anspruch auf die Energiepauschale besteht. Die Energiepauschale erhältst du dann als Steuerrückerstattung.

Wichtig für euch:

Alle Pauschalen können nebeneinander bezogen werden.

Seit dem 01.03.2020  ist zusätzliches Einkommen von Studierenden aus einer Tätigkeit in einem systemrelevanten Beruf vorübergehend nicht förderschädlich.

Die Anrechnungsfreistellung von Erwerbseinkünften BAföG-Geförderter in systemrelevanten Bereichen gilt bis Ende Dezember 2022. Das gilt sowohl für eine neu übernommene Tätigkeit wie für eine Aufstockung der bisherigen Tätigkeit. Wer schon vorher eine solche Tätigkeit – z.B. in der Schule oder Krankenhaus – wahrgenommen hat, deren Einkommen wird weiter in der bisherigen Höhe angerechnet. Es bleibt jedoch das Einkommen aus zusätzlich übernommenen Stunden anrechnungsfrei.

Für Prüfungen, die dem Wintersemester 2021/2022 zugeordnet sind sowie abgelegt und nicht bestanden wurden, wird ein zusätzlicher Prüfungsversuch gewährt, wenn die in der jeweiligen Fachprüfungsordnung festgelegte Prüfungsart durch eine andere, nicht in der Fachprüfungsordnung vorgesehene Prüfungsart, ersetzt wurde. Z.B. wenn in der Fachprüfungsordnung ausschließlich eine Klausur vorgesehen ist, und diese durch eine Hausarbeit ersetzt wird.

Für Studierende, die Kinder unter 14 Jahren pflegen oder betreuen und deren Lern- oder Prüfungssituation wegen der Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen wesentlich erschwert ist, gilt jede im Wintersemester 21/22 abgelegte und nicht bestandene Prüfung als Freiversuch. Studierende können sich für den Fall, dass eine Prüfung nicht bestanden wurde, an das zuständige Prüfungsamt wenden, damit nachträglich ein Freiversuch verbucht werden kann. Allerdings ist ein entsprechender Nachweis (Kopie der Geburtsurkunde des Kindes und ein (einfacher) Nachweis über Schließung von Schulen und/oder Kindertageseinrichtungen) erforderlich.

Achtung: Die Freiversuchsregelung bezieht sich auf die universitären Prüfungen!!!

Weitere Informationen zu den Prüfungen findet ihr unter diesem Link auf der Homepage der Uni Kiel

Das WS 2021/22 wird ebenso wie das SoSe 2021, WS 2020/21 und SoSe 2020 förderungsrechtlich  nicht als Fachsemester gewertet, § 103 Abs. 1 HSG iVm § 4 HEVO. Die Förderungshöchstdauer wird für die Studierenden, die an einer Hochschule in SH eingeschrieben und nicht beurlaubt waren, somit um ein (weiteres) Semester heraufgesetzt. Deine BAföG-Förderungshöchstdauer verlängert sich  automatisch.

Nach einer BAföG-Novelle veröffentlichen wir zudem ein ausführliches BAföG-Info. Die letzte Ausgabe findet ihr hier:

 

BAföG Info 2018

Terminreservierung

Die Beratung kann telefonisch, als Videokonferenz oder in Präsenz stattfinden.

Bei einem Termin in Präsenz findet ihr uns an der Uni Kiel im AStA Beratungsbüro, Leibnizstr. 15, Physikzentrum.

Beratungstermine an der FH Kiel findet ihr im unteren Kalender.  Jeden dritten Donnerstag im Monat finden die Termine an der FH Kiel im AStA der FH, Moorblöcken 1a, 24149 Kiel, statt.

Ihr bucht hier verbindlich einen Termin. Die Angaben zu Name und E-Mail sind freiwillig. Die Nennung eines frei gewählten Vornamens oder beliebigen anderen Eintrags dient uns nur zur Unterscheidung der Ratsuchenden.

Die Termine werden eine Woche im Voraus zur Buchung freigeschaltet. 

Kalender


Termin buchen

Beratungstermine an der FH Kiel

Ansprechpartner*innen

Sylvia Hohmann

Diana Kaufmann

Kai Langeberg (derzeit abwesend)

Corinna Rehders

Kontakt zur Beratung

E-Mail: bafoegberatung@asta.uni-kiel.de

Beratungszeiten und -ort

AStA-Beratungsbüro im Physikzentrum LS 15, Zugang über Innenhof links neben dem Eingang der LS 15

Derzeit erfolgt die Beratung telefonisch, per Email, als Videokonferenz oder in Präsenz.

nur nach Terminvereinbarung (über diese Seite, s.u.):

Montags, 09:00 – 13:00 Uhr

Dienstags, 09:00 – 14:00 Uhr

Mittwochs, 10:00 – 14:00 Uhr

Donnerstags, 10:00 – 14:00 Uhr

Freitags, 10:00 – 14:00 Uhr

Rechtlicher Hinweis

Die Beratungsangebote des AStA sind kostenfrei.

Für die Richtigkeit der in den Beratungen gegebenen Informationen können wir aus juristischen Gründen keine Gewähr leisten!