Festival contre le racisme 2018 des AStA setzt Zeichen gegen Rassismus und und Diskriminierung

2000 Menschen feierten fröhlich am 19.05.2018 auf dem Audimaxvorplatz und setzten damit ein Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung.
Der AStA Uni Kiel präsentierte zum dritten Mal das festival contre le racisme an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Als Headlinerin konnte der AStA in diesem Jahr sookee gewinnen. Die Rapperin aus Berlin gehört zu den lautesten und engagiertesten Stimmen für Feminismus und queere Themen in der deutschen Musiklandschaft.

Teresa Jütten, AStA Vorstand: “Das festival contre le racisme ist ein politisches Festival gegen jede Ausgrenzung und Diskriminierung. Wir rufen zu mehr Solidarität und Refugee Support auf und zeigen, dass rechtes Gedankengut keinen Platz an der Uni oder sonst wo hat. Nicht zuletzt zeigt die Zustimmung für rassistische Parteien deutlich: Dem Rechtsruck in der Gesellschaft muss etwas entgegengesetzt werden.”

Bildquelle: Julian Schüngel | AStA CAU zu Kiel

Pressekontakt

Als Ansprechpartnerin für die Presse steht der Vorstand des AStA der CAU zu Kiel zur Verfügung:

Teresa Jütten: 0171 4828818

Hintergrundinformationen 

Der Allgemeine Studierendenausschuss der CAU zu Kiel ist die hochschulweite Interessenvertretung der 25.000 Studierenden an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er wird jährlich vom Studierendenparlament der Universität gewählt. Seine Aufgaben bestehen  darin, die hochschulpolitischen Belange der Studierenden zu vertreten, die politische Bildung und das staatsbürgerliche Verantwortungsbewusstsein der Studierenden sowie ihre Bereitschaft zum Einsatz für die Grund- und Menschenrechte und zur Toleranz auf der Grundlage der verfassungsmäßigen Ordnung zu fördern, zu Fragen Stellung zu nehmen, die sich mit der Anwendung der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf und der Abschätzung ihrer Folgen für Gesellschaft und Natur beschäftigen, die wirtschaftlichen und sozialen Belange der Studierenden wahrzunehmen, die geistigen und kulturellen Interessen der Studierenden zu unterstützen, den Studierendensport zu fördern, die überregionalen und internationalen Beziehungen der Studierenden zu pflegen und an Verfahren zur Qualitätssicherung in der Lehre mitzuwirken.