Semesterticket FAQ - hier gibt es Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Semesterticket

Das Landesweite Semesterticket gilt in ganz Schleswig-Holstein für die 2. Klasse in allen Stadt- und Regionalbussen und Regionalbahnen (nicht EC/IC/ICE). In Hamburg gilt es im HVV Tarifbereich A+B in Bus, U- und S-Bahn.
Du kannst das Ticket 24/7 nutzen und an allen Tagen im Semester.

Die Karte zum Download als PDF-Datei gibt es hier.
Die im Geltungsbereich befindlichen Ringe A+B findest du in der HVV-Karte mit den eingezeichneten Ringen A bis E.

Das Ticket gilt beispielsweise nicht für die Buslinien auf Sylt und die Busverkehre auf den anderen nordfriesischen Inseln und nicht für Fernbusse.

Weitere Infos gibt es hier.

Landesweites Semesterticket

Im Sommersemester 2021 kostet das Semesterticket 190 €. Genaue Infos über die Berechnung des Semesterbeitrags findest du hier.

Im Januar 2019 hat es eine Studierendenbefragung über das landesweite Semesterticket gegeben. Im Anschluss hat sich auch das Studierendenparlament für die Einführung des landesweiten Semesterticket ausgesprochen.

Ja. Das Ticket ist rund um die Uhr und an allen Tagen der Woche, auch in der vorlesungsfreien Zeit, gültig und nutzbar. Für das Wintersemester beginnt der Gültigkeitszeitraum am 1.Oktober, für das Sommersemester am 1. April.

Es ist möglich 3 Kinder im Alter von bis zu 6 Jahren mitzunehmen. Weitere Personen benötigen eigene Tickets. Auch Fahrräder und Hunde brauchen die üblichen Zusatztickets. Wir setzen uns dafür ein, dass dies mit der Zeit abgeschafft wird und die Mitnahmeregelungen ausgeweitet werden.

Das Semesterticket “bestellt” ihr auf der Seite der NAH.SH. “Bestellen” bedeutet hierbei, dass ihr zwischen dem mobilen Handyticket und dem Papierticket auswählen könnt.
Danach bekommt ihr direkt den Freischaltcode für das Ticket in der NAH.SH App zugesendet oder das Papierticket wird per Post verschickt.

Das Ticket muss für jedes Semester wieder neu angefordert werden.

Weitere Informationen zur Freischalten und die Bestellseite findet ihr hier.

Wir haben eine Liste mit den häufigsten Problemen und Lösungen auf “Semesterticket freischalten” hinterlegt.
Dort einfach nach unten zu “Troubleshooting” scrollen.

Die Gründe für die Rückerstattung des Semestertickets sind Auslandssemester, Menschen mit gewisser Beeinträchtigung, Studienaufenthalt außerhalb des Bundeslandes, oder Exmatrikulation.

Für Menschen, deren Härtefallantrag bewilligt wird, übernimmt die Studierendenschaft solidarisch die Kosten für das Semesterticket. Härtefallanträge können an die Härtefallkommission gestellt werden.

Die genauen Regelungen und Anträge findest du unter “Rückerstattung und Härtefälle”.

Es gibt nur eine Form des Semestertickets, verschiedene Abstufungen (“nur Kiel”, “ohne Hamburg”) gibt es nicht. Nur durch diese solidarische Form der Finanzierung ist das landesweite Semesterticket zum derzeitigen Preis für alle Studierenden möglich.

Am Ende kostet das Ticket das, was wir Studierenden real an Kosten verfahren. Der derzeitige Preis wurde nach einer Befragung von Studierenden zu ihrer ÖPNV-Nutzung geschätzt. Ab dem Sommersemester 2020 wird das Fahrverhalten der Studierenden wieder durch eine Online-Befragung und durch Befragungen in Fahrzeugen erhoben. Dadurch wird der tatsächliche Preis festgestellt.

Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es zu Verzögerungen bei den Erhebungen des Fahrverhaltens. Der AStA ist im Austausch mit der NAH.SH und den Verkehrsunternehmen, um eine gute Lösung für die Studierenden zu verhandeln.

Wir können aus Studierendenschaft aus dem Vertrag aussteigen, wenn die Landesförderung ausgelaufen ist. Darüber wird das Studierendenparlament entscheiden.

Ob wir als Studierende dann das landesweite Semesterticket weiter beziehen wollen, hängt davon ab, wie die Konditionen zu diesem Zeitpunkt sein werden und was wir in den Nachverhandlungen erreichen konnten.

Das Ticket ist solidarisch getragen, ähnlich wie die Mensen oder die Fachschaften, die auch aus deinem Semesterbeitrag mitfinanziert werden. Für eine Einzelperson kostet ein vergleichbares Netzticket momentan 3094,20€ im Jahr.

Du kannst eine Fahrkarte ab der letzten Haltestelle im HVV-Ring B kaufen (z.B. Klecken oder Ashausen). Dabei ist es egal, ob die Bahn, die du nimmst, an diesem Bahnhof hält oder einfach nur durchfährt.

Wichtig ist aber, dass es möglich wäre, dass die Zugart, die du nimmst, an dem Bahnhof halten könnte. Zum Beispiel kannst du, wenn du Regionalbahn fährst, keine Fahrkarte ab dem letzten S-Bahnhalt im Ring B kaufen (z.B. nach Buxtehude mit dem RE ab Hamburg Harburg und nicht ab S-Bahnhalt Neu-Wulmstorf)